Paläontologie

Gotland Impressionen

Ich bin seit einigen Tagen zurück von einer Exkursion nach Gotland. Die Insel besteht geschätzt zu 95% aus silurischen Kalksteinen, ergo lassen sich dort neben beeindruckenden Kalksteinformationen auch eine große Menge an Fossilien finden, vor allem Brachiopoden, Crinoiden, Stromatoporen sowie rugose und tabulate Korallen.

Anbei einige Impressionen.

(mehr …)

Advertisements

Neues Projekt: die Meereskrokodile von Deutschland

Da mein Einstiegsartikel zum Thema Meereskrokodile schon wieder seit ein paar Monaten in meinen Entwürfen vor sich hinvegetiert, nutz ich die Zeit um zumindest einmal offiziell auf unser neues Forschungsprojekt hinzuweisen:

https://www.researchgate.net/project/The-thalattosuchian-record-of-Germany

(mehr …)

Triassisches Reptil hatte Vorderbeine wie ein Ameisenbär

Dieser Beitrag ist auch auf GeoHorizon erschienen.

Bezogen auf Landwirbeltiere war die Trias eine Periode diverser Neuentwicklungen und Spezialisierungen. Zwar sind viele dieser evolutiven Experimente mit dem Ende der Trias wieder verschwunden, doch haben auch viele wichtige Gruppen der Reptilien ihren Ursprung in der Trias, darunter: Schildkröten, Krokodilartige, Plesiosaurier, Brückenechsen, Pterosaurier und natürlich Dinosaurier. Besonders die Archosauromorphen haben in dieser Periode eine hohe Diversität hervorgebracht.

Zu den rein-triassischen Reptilien gehörten auch die Drepanosaurier („Sichelechsen“). Diese sonderbaren Reptilien glichen mit ihren opponierenden Finger und Zehen und dem gebogenen Schwanz am ehesten den heutigen Chamäleons. Ähnlich diesen waren die Drepanosaurier aller Wahrscheinlichkeit nach auch Baumbewohner. Von einigen wenigen Wissenschaftlern wurden die Drepanosaurier sogar in die Nähe der Vögel gestellt (siehe hierzu Protoavis). Konsens ist aber mittlerweile, dass die Vögel Teil der Dinosaurier sind. Unabhängig davon waren einige Drepanosaurier eventuell tatsächlich zum Gleitflug fähig, ähnlich den heutigen Flughörnchen.

(mehr …)

Früher „dreiäugiger“ Archosaurier glich den späteren Dickschädel-Dinosauriern

Dieser Beitrag ist auch auf GeoHorizon erschienen.

In der Natur können sich im Grunde ähnliche Formen und Verhaltensweisen mehrmals unabhängig voneinander entwickeln. Dieses als konvergente Evolution bezeichnete Phänomen lässt sich bei den verschiedensten Organismengruppen nachweisen, zuletzt z.B. bei Spinosauriern und Hechtcongern. Ein weiteres Beispiel beschreiben jetzt Stocker et al. anhand eines bis dato unbekannten Archosauriformen.

Das bislang einzige bekannte Fossil des Triopticus primus getauften Reptils ist der hintere Teil eines Schädels, der in den texanischen Otis Chalks gefunden wurde und ein Alter von ca. 228-220 Mio. Jahre (frühe Obertrias) aufweist. Aus den Otis Chalks ist auch bereits eine Fülle anderer Archosauromorphen bekannt, darunter Phytosaurier und Aetosaurier. Von diesen unterscheidet sich der neue Triopticus unter anderem durch einen vergrößerten, stark verknöcherten Hirnschädel und seine relativ großen Augehöhlen. Der verknöcherte Hirnschädel besteht aus fünf verschiedenen Höckern, am Hinterhaupt finden sich mehrere knotenartige Strukturen.

(mehr …)

Als Dinosaurier noch in der Minderheit waren – hohe Diversität bei den Archosauromorpha

Dieser Beitrag ist auch auf GeoHorizon erschienen.

Archosaurier (die gemeinsame Klade von u.a. Dinosauriern, Pterosauriern und Krokodilen) waren die dominanten Landwirbeltiere während des Mesozoikums und zeigen auch in der Gegenwart mit den überlebenden Krokodilen, und erst recht den Vögeln, eine unglaublich hohe Diversität. Doch begann die große Blüte der Archosaurier frühestens in der Mitteltrias. Während der Trias bevölkerten nämlich noch viele andere Archosauromorphen (Archosaurier und ihre nächsten Verwandten) den Planeten. Die Evolutionsgeschichte dieser Archosauromorphen zu verstehen ist deshalb essentiell für die Betrachtung der späteren Archosaurier.

(mehr …)

Konvergente Evolution zwischen Spinosauriden und Hechtcongern

Dieser Beitrag ist auch auf GeoHorizon erschienen.

Was sich im Lauf der Evolution einmal bewährt hat, tritt auch eventuell weitere Male auf. Das Phänomen, dass verschiedene Organismen unabhängig voneinander ähnliche Formen oder Verhaltensweisen entwickeln, bezeichnet man als konvergente Evolution. Beispiele dafür sind z.B. die Evolution von Schwanzflossen und ähnlichem bei aquatischen Wirbeltieren (Fische, Wale, Ichthyosaurier, Meereskrokodile etc.) oder zu Grabschaufeln umgebildete Vordergliedmaßen (Maulwürfe, Maulwurfsgrillen). Ein weiteres Beispiel für konvergente Evolution könnte sich nun bei Dinosauriern aus der Familie Spinosauridae finden lassen.

(mehr …)

Ältestes Fossil eines Riesenmaulhais

Dieser Beitrag ist auch auf GeoHorizon erschienen.

Er gehört zu den seltensten Haien der Gegenwart. Vom Riesenmaulhai (Megachasma pelagios) wurden seit seiner späten Entdeckung im Jahre 1976 gerade einmal 61 Exemplare beschrieben. Fast so groß wie der berüchtigte weiße Hai (Carcharodon carcharias), sind die seltenen Tiere allerdings keine agilen Räuber, sondern auf Plankton als Nahrung angewiesen. Ähnlich den heutigen Tieren, sind auch Fossilien dieser sonderbaren Haie ziemlich rar. Kenshu Shimada von der DePaul University in Chicago und David Ward von Natural History Museum in London beschreiben jetzt die bislang älteste bekannte fossile Art eines Riesenmaulhais.

(mehr …)

Erster fossiler Nachweis für Orchideen bestäubende Käfer

Dieser Beitrag ist auch auf GeoHorizon erschienen.

Zu den populärsten Formen zwischenartlicher Interaktionen dürfte die Bestäubung von Blütenpflanzen durch Insekten und andere Tiere gehören. Zwar haben sich die Angiospermen („Bedecktsamer“), zu denen auch Blütenpflanzen gehören, erst im Lauf der Kreide großflächig ausgebreitet, doch gab es wohl davor schon bestäubende Insekten. Diese haben allerdings nicht wie die heutigen Schmetterlinge und Bienen Blütenpflanzen aufgesucht, sondern die deutlich häufigeren Gymnospermen („Nacktsamer“).

Man kann zwar anhand der Morphologien fossiler Pflanzen und Insekten auf das Stattfinden einer Fremdbestäubung durch Tiere schließen, ein direkter Beleg ist das allerdings nicht. Es sei denn, man findet z.B. fossile Insekten, die ihr Pollenpaket noch am Körper geheftet haben. Derartige Insekten hat sich auch George Poinar Jr. angesehen. Und wie soll es bei gut erhaltenen Insekten anders sein, sind diese in Bernstein erhalten.

(mehr …)

Im Kopf eines Meereskrokodils

Dieser Beitrag ist auch auf GeoHorizon erschienen.

Wenn wir in der Paläontologie die Anatomie eines Organismus untersuchen wollen, stehen uns in der Regel nur die Hartteile wie Knochen oder Schalen zur Verfügung. Nur in den allerseltensten Fällen sind auch Reste des Weichgewebes erhalten. Doch benötigt man nicht zwangsläufig direkte Überreste der Weichteile, um deren Ausprägung erkennen zu können. Auch die erhaltenen Hartteile helfen oft indirekt bei der Interpretation. Die Hartteile, in diesem Fall Knochen, haben schließlich auch Stephen Brusatte und Kollegen verwendet, um etwas über das Gehirn und die Schädelgefäße eines sogenannten „Meereskrokodils“ herauszufinden.

Die Meereskrokodile (Thalattosuchia) gehörten wie die heutigen Krokodile, Gaviale und Alligatoren zu der großen Gruppe der Crocodyliformes („Krokodilartige“) und waren vor allem während des Jura weit verbreitet, einige Gattungen hatten sogar bis in die Unterkreide überlebt. Die Thalattosuchia lassen sich zum Großteil in zwei Familien unterteilen: Teleosauridae und Metriorhynchidae. Während die Teleosauriden in ihrem Erscheinungsbild noch eher den heutigen Gavialen glichen und sich zwar durchaus im Meer, aber immer noch in Landnähe aufhielten, waren die Metriorhynchiden deutlich an eine marine Lebensweise angepasst. Wie andere Meeresreptilien ihrer Zeit haben diese Krokodilartigen ihre Gliedmaßen zu Paddeln umgebildet und eine Schwanzflosse entwickelt.

(mehr …)

Fährten von Megalosauriden aus dem Mitteljura von Portugal

Dieser Beitrag ist auch auf GeoHorizon erschienen.

Wissenschaftler um Novella L. Razzolini beschreiben eine neuentdeckte Ansammlung von Spurenfossilien großer fleischfressender Dinosaurier aus dem Mitteljura von Portugal. Insgesamt sind mehr als 700 Stück der dreizehigen Spuren überliefert, die von den Wissenschaftlern dem Ichnotaxon Megalosauripus zugeordnet werden.

Die Fossilien stammen aus einem Kalksteinbruch innerhalb der Serra de Aire Formation im Westen Portugals und haben ein Alter von ca. 167 Mio. Jahren (Bathonium). Die 700 Spuren sind dabei in mindestens 80 verschiedenen Fährten organisiert, welche alle bimodal in Richtung Westen/Nordwesten bzw. Osten/Südosten verlaufen.

(mehr …)