Evolution

Triassisches Reptil hatte Vorderbeine wie ein Ameisenbär

Dieser Beitrag ist auch auf GeoHorizon erschienen.

Bezogen auf Landwirbeltiere war die Trias eine Periode diverser Neuentwicklungen und Spezialisierungen. Zwar sind viele dieser evolutiven Experimente mit dem Ende der Trias wieder verschwunden, doch haben auch viele wichtige Gruppen der Reptilien ihren Ursprung in der Trias, darunter: Schildkröten, Krokodilartige, Plesiosaurier, Brückenechsen, Pterosaurier und natürlich Dinosaurier. Besonders die Archosauromorphen haben in dieser Periode eine hohe Diversität hervorgebracht.

Zu den rein-triassischen Reptilien gehörten auch die Drepanosaurier („Sichelechsen“). Diese sonderbaren Reptilien glichen mit ihren opponierenden Finger und Zehen und dem gebogenen Schwanz am ehesten den heutigen Chamäleons. Ähnlich diesen waren die Drepanosaurier aller Wahrscheinlichkeit nach auch Baumbewohner. Von einigen wenigen Wissenschaftlern wurden die Drepanosaurier sogar in die Nähe der Vögel gestellt (siehe hierzu Protoavis). Konsens ist aber mittlerweile, dass die Vögel Teil der Dinosaurier sind. Unabhängig davon waren einige Drepanosaurier eventuell tatsächlich zum Gleitflug fähig, ähnlich den heutigen Flughörnchen.

(mehr …)

Advertisements

Früher „dreiäugiger“ Archosaurier glich den späteren Dickschädel-Dinosauriern

Dieser Beitrag ist auch auf GeoHorizon erschienen.

In der Natur können sich im Grunde ähnliche Formen und Verhaltensweisen mehrmals unabhängig voneinander entwickeln. Dieses als konvergente Evolution bezeichnete Phänomen lässt sich bei den verschiedensten Organismengruppen nachweisen, zuletzt z.B. bei Spinosauriern und Hechtcongern. Ein weiteres Beispiel beschreiben jetzt Stocker et al. anhand eines bis dato unbekannten Archosauriformen.

Das bislang einzige bekannte Fossil des Triopticus primus getauften Reptils ist der hintere Teil eines Schädels, der in den texanischen Otis Chalks gefunden wurde und ein Alter von ca. 228-220 Mio. Jahre (frühe Obertrias) aufweist. Aus den Otis Chalks ist auch bereits eine Fülle anderer Archosauromorphen bekannt, darunter Phytosaurier und Aetosaurier. Von diesen unterscheidet sich der neue Triopticus unter anderem durch einen vergrößerten, stark verknöcherten Hirnschädel und seine relativ großen Augehöhlen. Der verknöcherte Hirnschädel besteht aus fünf verschiedenen Höckern, am Hinterhaupt finden sich mehrere knotenartige Strukturen.

(mehr …)

Konvergente Evolution zwischen Spinosauriden und Hechtcongern

Dieser Beitrag ist auch auf GeoHorizon erschienen.

Was sich im Lauf der Evolution einmal bewährt hat, tritt auch eventuell weitere Male auf. Das Phänomen, dass verschiedene Organismen unabhängig voneinander ähnliche Formen oder Verhaltensweisen entwickeln, bezeichnet man als konvergente Evolution. Beispiele dafür sind z.B. die Evolution von Schwanzflossen und ähnlichem bei aquatischen Wirbeltieren (Fische, Wale, Ichthyosaurier, Meereskrokodile etc.) oder zu Grabschaufeln umgebildete Vordergliedmaßen (Maulwürfe, Maulwurfsgrillen). Ein weiteres Beispiel für konvergente Evolution könnte sich nun bei Dinosauriern aus der Familie Spinosauridae finden lassen.

(mehr …)